Kein Mensch ist frei, wir brauchen uns!

Freiheit

Kein Mensch ist frei und kein Mensch wird jemals frei sein. In diesem Artikel zeige ich auf, warum wir uns gegenseitig brauchen, um Wohlstand zu schaffen. Eine Spaltung der Gesellschaft führt nicht zu mehr Wohlstand. Nimm dir 3 Minuten Lesezeit für dich und uns alle, denn kein Mensch ist frei, wir brauchen uns!

Nach der Geburt

Beginnen wir bei der Geburt eines Menschen. In den ersten Stunden, Monaten und Lebensjahren ist er hilflos und braucht Erwachsene, die ihn schützen, bilden und Verantwortung für ihn übernehmen.

Freiwillige Kooperation

Im Erwachsenenalter schein der Mensch auf den ersten Blick frei zu sein, doch der Schein trügt. Das nahezu unbegrenzte Wissen und die vielen Fähigkeiten, die es heutzutage gibt und braucht, um die Natur zu verstehen und um die uns gegebenen Ressourcen zu nutzen, kann ein Mensch allein unmöglich erlernen. In den letzten Jahrhunderten hat sich somit eine Arbeitsteilung entwickelt und jeder Mensch hat sich spezialisiert. Die notwendige Kooperation hat Wohlstand geschaffen. Des Weiteren bringt uns eine freiwillige Kooperation Vertrauen und Frieden zu unseren Mitmenschen. Dabei ist zu beachten, dass die nutzbaren Ressourcen stehts knapp sind und von einem Überfluss nicht die Rede sein kann. Durch den technischen Fortschritt haben wir es gemeinsam geschafft eine höhere Produktivität zu erreichen. Auch die Effizienz unserer Prozesse hat sich verbessert. Der einzelne Mensch hat nämlich ein Interesse daran seine Spezialisierung möglichst effizient auszuführen und somit vielen Menschen zu helfen, damit auch er im Gegenzug viel Hilfe bekommt.

Entstehung des Geldsystems

Auf Grundlage dieser freiwilligen Kooperation hat sich ein Geldsystem entwickelt. Das Geld sollte dabei ein Aufbewahrungsmittel bzw. Wertspeicher sein, denn die verschiedenen Tätigkeiten ließen sich nicht immer gegeneinander aufwiegen. Ein perfektes Geld hat damit folgende Eigenschaften: Es ist knapp, damit es nicht beliebig vermehrt werden kann. Es ist homogen, damit es in der Reinheit nicht verändert werden kann. Zudem ist es teilbar, lagerfähig, haltbar, transportabel und übertragbar. Edelmetalle, Münzen und vor allem Gold haben sich deshalb weltweit als Währungen etabliert. Der Preis einer Ware oder einer Dienstleistung ist demnach ein Signal für die Knappheit. Wenn etwas im Überfluss vorhanden ist, so wird der Preis null. Der Preis auf einem freien Markt ist demnach ein Signal für jeden einzelnen Menschen und gibt ihm Ideen wo er seine Fähigkeiten und seine Arbeitskraft am effizientesten im freiwilligen Tausch einbringen kann.

Altersvorsorge

Nun hat die Menschheit bisher nicht alle Krankheiten und den Tod überwinden können. Somit hat der freie Mensch das Bedürfnis für das Alter und für schlechte Zeiten vorzusorgen. Dafür legt er Geld zurück und nutzt die Möglichkeit einer Familiengründung, denn ohne Kinder gibt es keine Zukunft, keine Altersversorgung und keine neuen Ideen. Mann und Frau haben demnach Anreize freiwillig zu kooperieren. Dies ist keine Schlussfolgerung eines religiösen Gedankens, sondern eine Schlussfolgerung der natürlichen Gegebenheiten. Ein Mensch ist niemals frei von fremden Anreizsystemen: Natur, Religion oder Staat.

Daraus ergibt sich für jeden Menschen ein Verhältnis zwischen Konsum und Investition. Auf einem Markt bildet sich dadurch der Zins. Möchte ein Mensch etwas sofort haben, so muss er mehr bezahlen oder sich Geld leihen und einen Zins bezahlen. Weiß ein Mensch dagegen, dass er sein Geld derzeit nicht benötigt, so kann er es für einen Zins an andere Menschen weitergeben. Ein egoistischer Mensch kann demnach nicht ewig konsumieren, sondern muss im Gegenzug auch wieder helfen. Ein Mensch, der immer investiert und damit anderen Menschen aushilft, kann unmöglich ein schlechter Mensch sein. Der freie Markt ist somit ein System, in dem selbst der egoistischste Mensch der gesamten Gesellschaft freiwillig hilft, sofern er Wohlstand erreichen will.

Nun haben wir also die Anreizsysteme eines freien Menschen besprochen und wir sehen, dass er aber nicht wirklich frei ist, denn die Natur, der Markt und die Evolution geben ihm Rahmenbedingungen vor. So kann er etwa nicht sein und werden was er möchte, sondern nur was im Rahmen des Marktes möglich ist.

Weitere Anreizsysteme

Die Anreizsysteme der Natur bzw. der Evolution gelten aber nicht immer und überall. Die Religionen oder die Staaten geben teils andere Anreizsysteme vor. Der große Unterschied ist, dass die Gesetze und Regeln von Staaten und Religion von Menschen über Menschen gemacht werden. Die Regeln der Natur sind einfach da, woher sie auch immer kommen.

Ich möchte lieber von den Anreizsystemen der Natur beherrscht werden als von den Anreizsystemen von Staaten und Religionen, die von anderen Menschen gemacht wurden. Geht es dir nicht auch so?

In den nächsten Beiträgen werde ich weitere derzeitige Anreizsysteme vorstellen. Wir werden sehen, dass diese Systeme in einer Sackgasse enden und den Wohlstand des Individuums und somit der gesamten Gesellschaft gefährden. Diese Systeme befinden sich in einer Pfadabhängigkeit. Was das genau ist, hatte ich bereits berichtet.

Die Themen der nächsten Beiträge werden sich um folgende Anreizsysteme drehen:

  • Das aktuelle Geldsystem
  • Der Staat und die Demokratie
  • Die derzeitige Altersvorsorge und das Rentensystem
  • Die 4. Industrielle Revolution

Ich werde berichten wie wir derzeit den Kampf hierarchischer Systeme gegen die Dezentralisierung erleben. Also den Kampf von Staat gegen Natur. Also den Kampf totalitärer Ansichten gegen den freien Markt.

Heute haben wir gelernt, dass das Individuum zwar nicht ganz frei ist, doch dass durch freiwillige Kooperationen und Tauschgeschäfte Wohlstand entsteht. Denn Geld ist ein Nullsummenspiel, Wohlstand ist es nicht. Freiheit vor totalitären Systemen schafft Wohlstand. Kein Mensch ist frei, wir brauchen uns!

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann abonniere gerne meinen Newsletter, damit du keinen weiteren Beitrag mehr verpasst.

In den ersten Beiträgen hatte ich zunächst eine Utopie für den maximalen Wohlstand hergeleitet und anschließend weitere Erläuterungen zur maximalen Produktivität gegeben. Weitere wichtige Artikel behandeln die Eigenschaften von Pfadabhängigkeiten, Eigenschaften von Technologiekurven und die Vision der Null-Grenzkosten Gesellschaft.

Mit besten Grüßen

Leo Mattes